Erzeuger Benjamin Wagner

Grosse Investition für kleine Pflanzen

Der kleine Ort Schwackenreute hat seit kurzem eine riesige Attraktion: das größte und modernste Bio-Glasgewächshaus in Süddeutschland. Stolzer Bauherr ist Gemüsegärtner Benjamin Wagner. „Das ist ein Meilenstein für den Gemüseanbau nahe der Insel Reichenau“, freut er sich. Der Blick auf die Fakten gibt ihm recht.

Impressionen

Jede Menge Platz für Frische

40.000 qm hat alleine das Gewächshaus. Dazu kommt eine Sortierhalle mit 1.700 qm. Und eine eigene Unterkunft für 40 Saisonarbeiter. In nur acht Monaten Bauzeit wurden in dem 231 Meter langen und 176 Meter breiten Objekt 1.250 Kubikmeter Beton, 270 Tonnen Stahl, 100 Tonnen Aluminium und 430 Tonnen Überdachungsglas verbaut. Viel wichtiger als die Größe ist Benjamin Wagner aber die ressourcenschonende Produktion – schließlich baut er Bio-Gemüse an.


Nachhaltiger Anbau

„Die für die Pflanzen benötigte Wärme kommt von einer nahegelegenen Biogasanlage“, erklärt er. Dort werden Pferdemist und Apfeltrester fermentiert. Das Gas wird als Abwärme über eine 700 Meter lange Fernwärmeleitung zur Anlage geführt und in einem Wärmepufferspeicher aufgefangen. Und für das benötigte Gießwasser nutzt Benjamin Wagner einfach das riesige Glasdach. 80 % der benötigten Menge werden damit aufgefangen. Der Rest kommt aus einem stillgelegten Brunnen. Dieses ausgeklügelte System ermöglicht ihm und seinen Mitarbeitern, jährlich 1.700 Tonnen frisches, regionales Bio-Gemüse in Form von Bio-Gurken, Bio-Tomaten und Bio-Paprika zu produzieren.

Vermarktet wird sein Gemüse anschließend über die Reichenau-Gemüse-Genossenschaft, exklusiv für REWE. Aber natürlich finden sich bei REWE auch noch Produkte anderer Reichenauer Gemüsebauern – aus integrierter und biologischer Erzeugung.